Uta Hamer und Christine Michel engagieren sich im Bodelschwingh-Haus

„Sie haben aber heute wieder eine tolle Frisur“, begrüßt Uta Hamer eine ältere Dame, die gerade zur Tür hereinkommt. Mit solchen persönlichen Worten heißen Uta Hamer und Christine Michel alle Bewohnerinnen und Bewohner des Bodelschwingh-Hauses Erlangen willkommen, die einmal im Monat zum gemeinsamen Singen zusammenkommen.


Veeh-Harfen-Spielerinnnen
Die Ehrenamtlichen Uta Hamer (links) und Christine Michel begleiten die Senioren auf der Veeh-Harfe. © Schaller


Schon 2004 haben Uta Hamer und Christine Michel diese ehrenamtliche Arbeit übernommen. Mit Veeh-Harfen begleiten sie seitdem den Gesang der Senioren, die oft auch in Begleitung von Angehörigen kommen. Bis zum vergangenen Jahr fand das Singen jede Woche statt, „aber wir sind beide älter geworden“, erklärt die 82-jährige Uta Hamer.

Die Veeh-Harfe ist ein Zupfinstrument, das in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts von dem Landwirt Hermann Veeh für seinen Sohn entwickelt wurde, der mit dem Down-Syndrom geboren wurde. Auch wer musikalisch kein Profi ist, kann damit ein Musikstück spielen, weil die Noten direkt unter den zu zupfenden Saiten stehen.

Während die etwa 20 Teilnehmer nacheinander in den Saal kommen, spielt Hans Millian, der selbst im Bodelschwingh-Haus der Diakonie Neuendettelsau lebt, vertraute Melodien auf seinem Akkordeon zur Einstimmung. Viele Sänger haben ihren Stammplatz in der Runde.

Beim gemeinsamen Singen lassen Uta Hamer und Christine Michel von Gruppenmitgliedern, die das noch können, eine Strophe lesen. „Ich halte es für wichtig, dass wer lesen kann, auch liest“, begründet die ehemalige Lehrerin Uta Hamer dieses Vorgehen. Dann stimmen die Sängerinnen und Sänger in die alten Volkslieder ein, die das Repertoire bilden. Die ehrenamtlichen Helferinnen haben sich Liedsammlungen nach thematischen Schwerpunkten zusammengestellt. „Kein schöner Land“ ist das Lieblingslied, das immer wieder gern gesungen wird.

Die beiden Organisatorinnen verteilen Liedblätter, denn das Aufblättern in den Liederbüchern würde angesichts des Alters vieler Gruppenmitglieder allzu viel Zeit kosten. Auch wer starke Einschränkungen hat, soll hier noch mit Freude mitmachen und mitklatschen können. 

-> Mehr Informationen über das Bodelschwingh-Haus in Erlangen

-> Sie möchten sich bei der Diakonie Neuendettelsau ehrenamtlich engagieren? Hier finden Sie mehr Informationen.

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
07. Dezember 2018

In einem guten Team arbeiten, sich in neue Konzepte einbringen, die berufliche Weiterentwicklung nicht aus dem Auge verlieren und dabei noch Menschen Gutes tun. Wo es das gibt? Pflegekräfte im Seniorenzentrum Altdorf bei Nürnberg erleben das täglich.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Ich bin Donya und 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren bin ich aus meiner Studenten-WG ausgezogen. Wenn ich alt bin, möchte ich wieder in eine WG ziehen - mit meinen Freundinnen. Aber wie wird das Leben sein, wenn wir alt und auf Hilfe angewiesen sind? Wenn wir vielleicht sogar an Demenz erkrankt sind? Um das herauszufinden, ziehe ich in eine Alzheimer-WG in Mülheim an der Ruhr. Der Filmbeitrag zeigt, was ich mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern erlebe.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)