Der Kurs "EduKation Demenz" in Neuendettelsau


Die Mutter deckt schon zum zweiten Mal den Frühstückstisch ein, der Vater kann sich bei einfachsten Fragen nicht entscheiden oder die Nachbarin erzählt die gleiche Geschichte schon zum fünften Mal? Angehörige von Menschen mit Demenz kennen diese Situationen nur zu gut. Als pflegender Angehöriger ist es auf Dauer nicht einfach, ruhig zu bleiben und richtig zu reagieren. In diesen Fällen ist es für Angehörige sinnvoll, einen Kurs für Angehörige von Demenzkranken zu besuchen. Der Kurs "EduKation Demenz" in Neuendettelsau bietet Hilfe, in diesen und ähnlichen Alltagssituationen angemessen zu handeln.

Madlen Sitzmann hat sich mit Christiane Schuh von der Fachstelle für pflegende Angehörige über den Kurs unterhalten. In dem Artikel wird beschrieben:

  • Welche Inhalte werden im Kurs "EduKation Demenz" behandelt?
  • Wie wird der Kurs finanziert und wo bekomme ich weitere Informationen?
  • Was kann ich als pflegender Angehöriger für mich selbst tun?
  • Wo finde ich als Angehöriger eines Demenzerkranktem im Raum Ansbach zusätzlich Unterstützung?

Demenz – eine Krankheit, die nicht nur den Erkrankten selbst, sondern auch die Angehörigen und die Familie betrifft. Oft benötigen Menschen, die an Demenz leiden, rund um die Uhr Betreuung. Diese Betreuung wird in vielen Fällen von Familienmitgliedern übernommen und kann zu einer großen körperlichen und psychischen Belastung werden. Die Diakonie Neuendettelsau betreibt die Fachstelle für pflegende Angehörige in Neuendettelsau, um Unterstützung und Beratung zu bieten. In der Fachstelle bekommen Angehörige Hilfe, um den Alltag in der häuslichen Pflege bewältigen zu können. Neben einer kostenfreien und unverbindlichen Beratung bietet die Diakonie Neuendettelsau außerhalb der Fachstelle in Zusammenarbeit mit Christiane Schuh, Fachkraft für Gerontopsychiatrie, den Kurs "EduKation Demenz" an. Im Landkreis Ansbach ist das der einzige in dieser Form.


"EduKation Demenz" ist eine von Prof. Dr. Sabine Engel initiierte Pflegeschulung für Angehörige von Menschen mit Demenz. Die Edukationsschulung in Neuendettelsau besteht aus zehn zweistündigen Sitzungen. In diesen Unterrichtseinheiten wird den Angehörigen Wissen vermittelt, um den Pflegealltag gelingender zu gestalten. Die großen Kassen, wie die AOK und Barmer, übernehmen die Kosten des Kurses. Voraussetzung für die Finanzierung sind die Diagnose „Demenz“ und eine Pflegestufe.



Christiane Schuh bei Edukationsschulung
Christiane Schuh: “Viele Teilnehmer des Kurses haben spezielleres Fachwissen als manche Pflegekräfte.” © Niklas


Demenz ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern. Der Überbegriff Demenz kann dabei noch keine Auskunft geben, welche Form sich dahinter versteckt. Unterschieden wird zwischen primären und sekundären Demenzen. Dabei bedeutet Demenz nicht nur Vergesslichkeit, sondern betrifft den ganzen Menschen. Im Kurs werden die häufigsten Demenzformen näher behandelt. Dabei wird geklärt: Wie wird die Krankheit verlaufen? Was kommt auf uns zu? All das wird mithilfe von persönlichen Alltagssituationen der Teilnehmer verdeutlicht und eingeübt.


Diese Hintergrundinformationen dienen dazu, das Verhalten des Betroffenen besser einordnen zu können. Durch das Verständnis darüber, was im Kopf des Angehörigen passiert, kann besser mit seinem Verhalten umgegangen werden. Der Blick auf den Betroffenen verändert sich und es kann sich in den Betroffenen hineinversetzt werden. Nur so kann nachempfunden werden, wie es sich anfühlt, sich nicht mehr auf sein Gedächtnis verlassen zu können.
Für viele Angehörige ein Aha-Erlebnis: 


Wenn ich das nur früher gewusst hätte - ich hätte ganz anders reagieren können

Oft hilft es, von anderen Mitstreitern zu erfahren, dass der Angehörige dasselbe Verhalten zeigt und das nicht mit Absicht tut. Der Kurs bietet somit ein Forum, in dem sich pflegende Angehörige aus dem Landkreis Ansbach in einem geschützten Rahmen über ihre Erfahrungen austauschen können und viel Wissen dazu bekommen.



Angehörige mit demenzerkranktem Familienmitglied
Tochter spielt mit demenzerkrankter Mutter ein Spiel. © Niklas




Fragt man Menschen mit Demenz nach ihren Wünschen, so lautet die Antwort oft: „Ich wünsche mir, dass mein Angehöriger mich nie verlässt.“ Doch die Realität sieht oft anders aus, denn Pflege kostet extrem viel Kraft. Deshalb kommen viele Angehörige früher oder später an den Punkt, an dem sie vor den Herausforderungen kapitulieren und die an Demenz erkrankten Familienangehörigen ins Heim geben. Der Kurs vermittelt Strategien, dieser Überforderung zu begegnen und in dieser schwierigen Situation gesund zu bleiben. Angehörigen dürfen sich selbst nicht vergessen und müssen sich fragen: "Was tut mir gut? Was mache ich gerne und wie oft finde ich Zeit dafür?" Nur Angehörige, die auf sich selbst und ihre eigenen Bedürfnisse achten, können auf lange Sicht ihrem Familienmitglied eine Stütze sein. 


Zusätzlich zu  dem Kurs Edukation Demenz können pflegende Angehörige in der Diakonie Neuendettelsau verschiedene Entlastungsangebote in Anspruch nehmen:


- Helfereinsatz in der Häuslichkeit

Kontakt Angehörigenschulung "EduKation Demenz"

Die Mitarbeitenden der Fachstellen für pflegende Angehörige bieten eine Vielzahl von Beratungs- und Schulungsangeboten, zum Beispiel den Kurs EduKation Demenz in Neuendettelsau.

Sie möchten sich über den Kurs informieren oder sich anmelden?

Zum Kursangebot EduKation Demenz





Diesen Artikel teilen

Mehr Informationen zum Thema "Demenz"
31. März 2019

Pauline, Chantal und Dr. Gozo besuchen Senioren im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg.

20. März 2019

Dass Miriam Ruppert mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen ist, hat sie nicht daran gehindert, ihren Traum zu verwirklichen. Nach einem Praktikum auf der Pflegestation des Sigmund-Faber-Heims in Hersbruck war sich die junge Frau sicher: Sie will in der Altenpflege arbeiten. Das war vor sechs Jahren. Noch heute ist die 30-Jährige eine große Hilfe für das Team der Diakonie Neuendettelsau und aus dem Pflegealltag kaum mehr wegzudenken.

20. März 2019

"Bei uns – Miteinander – Aktiv sein" lautet das Motto im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Forchheim. Um dieses Motto mit Leben zu füllen, setzen die Verantwortlichen unter anderem auf das Engagement von Ehrenamtlichen.

07. Januar 2019

Durch das Therapieprogramm „MAKS aktiv!“ kann der Krankheitsverlauf Demenzkranker verlangsamt werden. Das Team von Prof. Dr. Elmar Gräßel hat in ihrer Studie „Psychosoziale MAKS-Therapie für Menschen mit Demenz in der Tagespflege“ eine ähnliche Wirkung nachgewiesen wie bei Medikamenten.

16. November 2018

Über ihre Vergangenheit hat Waltraud Gennies nie gesprochen. Nun ist meine Großmutter dement. Doch sie hat alles aufgeschrieben. Der Tag, an dem meine Oma ihren Verstand verlor, war deshalb der Tag, an dem ich begann, sie richtig kennenzulernen.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit dem Text "Das vergessene Leben" über seine demente Großmutter hat der Journalist Sidney Gennies ("Der Tagesspiegel", Berlin) den zweiten Preis im Journalistenpreis Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Vergesslich oder schon dement? Eine Frage, die sich täglich viele Menschen stellen. Man kann sich nicht an den Namen eines Menschen erinnern oder man weiß nicht mehr was man gerade tun wollte.

16. November 2018

Ich bin Donya und 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren bin ich aus meiner Studenten-WG ausgezogen. Wenn ich alt bin, möchte ich wieder in eine WG ziehen - mit meinen Freundinnen. Aber wie wird das Leben sein, wenn wir alt und auf Hilfe angewiesen sind? Wenn wir vielleicht sogar an Demenz erkrankt sind? Um das herauszufinden, ziehe ich in eine Alzheimer-WG in Mülheim an der Ruhr. Der Filmbeitrag zeigt, was ich mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern erlebe.

21. September 2018

Leidet mein Angehöriger an Demenz? Anzeichen finden Sie hier.

13. September 2018

Zitronenmelisse, Lavendel oder Eukalyptus: Wir verbinden mit diesen Düften Linderung bei Husten und Erkältungen oder als Hilfe zum Beruhigen oder Einschlafen. Doch auch in der Pflege von Menschen mit Demenz kommen ätherische Öle zum Einsatz. So bietet Tatjana Wolf für die Bewohnerinnen und Bewohner des Marienheims in Obernzenn die Aromapflege an. Sie erklärt uns, was genau bei der Aromapflege gemacht wird und warum Düfte bei der Demenz eine große Rolle spielen.

06. August 2018

Bewegung ist in jedem Lebensalter wichtig. Ein Spendenprojekt unterstützt Kinder und Senioren dabei, fit zu werden beziehungsweise zu bleiben.

06. August 2018

Bewegung ist in jedem Lebensalter wichtig. Ein Spendenprojekt unterstützt Kinder und Senioren dabei, fit zu werden beziehungsweise zu bleiben.

29. Juli 2018

Gemeinsam lachen, musizieren und die Natur genießen: Professionell gestaltete und begleitete Begegnungen ermöglichen persönliche Beziehungen zwischen Kindern und Senioren. Sie fördern und gestalten die Kommunikation mit- und das Verständnis füreinander.

16. Januar 2018

Bewohner des Kompetenzzentrums für Menschen mit Demenz und Angehörige besuchen regelmäßig das Spielzeugmuseum in Nürnberg

01. Dezember 2017

Auch Menschen mit Demenz können noch aktiv am Leben teilhaben und Erlebnisse in der Gemeinschaft teilen. Ein Spendenprojekt unterstützt sie dabei.

01. Dezember 2017

Auch Menschen mit Demenz können noch aktiv am Leben teilhaben und Erlebnisse in der Gemeinschaft teilen. Ein Spendenprojekt unterstützt sie dabei.

24. November 2017

Tiergestützte Therapie für Menschen mit Demenz: Hündin Figlia besucht einmal in der Woche das Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz

24. November 2017

Mit gezielter Biografiearbeit kann man bei Menschen mit Demenz dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)