Es tut sich etwas bei den "Schaumermals"

Von Thomas Kohler

Die Theatergruppe "Schau mer X"
Es gibt etwas Neues bei der Theatergruppe "Schau mer X" aus Rothenburg: Ein neues Stück ist geplant.

Von der Theatergruppe „Schau mer X“ gibt es Neuigkeiten. Die Schauspieler sind in ihre neuen Probenräume umgezogen. Die stellt ihnen die Kirchengemeinde Gebsattel im „alten“ Pfarrhaus zur Verfügung. Bei so viel Veränderung haben die Schaumermals auch gleich beschlossen sich miteinander wieder ein neues Stück auszudenken. Das letzte Stück „RaumZeit- und Herzsprung“ wurde im vorigen Jahr erfolgreich in der Reichstadthalle in Rothenburg ob der Tauber, im Lutherhaus in Gunzenhausen, in der Stadthalle Treuchtlingen im Gemeindezentrum Salz (Rhön-Grabfeld) und in der Zenngrundhalle in Obernzenn gezeigt. Weitere Auftritte mit der Geschichte um eine Liebe mit Hindernissen waren eigentlich vorgesehen. Aber der Umzug machte auch Lust auf ein neues Stück.

Neues Stück: "Sahnehäubchen - oder ein Stäubchen im Getriebe"

Das hat den Arbeitstitel „Sahnehäubchen – oder ein Stäubchen im Getriebe“. Man darf also gespannt sein, was die Schaumermals da wieder auf die Bühnen der Region zaubern werden.

Wer die Theatergruppe gerne wiedersehen möchte, bevor das neue Stück 2019 Premiere hat, findet dazu eine gute Gelegenheit;

Am Sonntag 15. Juli 2018 ab 12:00 Uhr veranstaltet die ARGE Mundart-Theater-Franken e.V. wieder einen Mundart-Theatertag im Freilandmuseum Bad Windsheim. 10 Laientheatergruppen aus Mittelfranken treffen sich dort in der „Mailheimer Scheune“ zum Austausch, zeigen sich mit Lesungen und kurzen Stücken auf der Bühne. Die Schaumermals haben ihren Auftritt um 14:30 Uhr.


"Schau mer X": "Ein Schafskrimi"
"Schau mer X" nimmt seit Jahren Mitglied an den mittelfränkischen Theatertagen teil.

Die Theatergruppe „Schau mer X“ gehört dazu. Sie nimmt schon seit Jahren an mittelfränkischen und gesamtfränkischen Theatertagen teil. Seit 2016 sind die Schaumermals auch Mitglied in der ARGE und beim Bund Deutscher Amateur Theater (BDAT). Dessen Motto lautet „Theater ist leben“. Für die Schauspieler von „Schau mer X“ gehört Theater auf jeden Fall zum Leben. Sie haben tolle Erlebnisse und sie haben während des 14-ährigen Bestehens ihrer Theatergruppe dem Publikum schon viele begeisternde Auftritte mit lauter eigenen Stücken geboten. Beim Mundart-Theatertag wird man wohl vom nächsten Stück schon einmal eine Kostprobe zu sehen bekommen.

Mithelfer sind willkommen

Das Theaterspielen ist mit viel Arbeit verbunden. Auch im Hintergrund muss immer viel vorbereitet und erledigt werden. Besonders viel gibt es um die Auftritte herum zu tun. Da brauchen die Schaumermals Unterstützung durch Fahrer, Eintrittskarten-Verkäufer, Kulissen-Aufbauer, Getränke-Verteiler, Kuchen-Bäcker und noch viel mehr. Deswegen soll nun ein Unterstützer-Kreis gebildet werden. Da wollen sich Leute zusammentun, die in ihrer beruflichen Arbeit oder in ihrer freien Zeit ehrenamtlich bei Schau mer X mitmachen. Man kann sich eine Aufgabe aussuchen. Man kann regelmäßig helfen oder sich bei einzelnen Auftritten mit einbringen, wie es die eigene Zeit erlaubt.


Die Theatergruppe "Schau mer X" beim Auftritt.
Menschen mit und ohne Behinderung spielen bei "Schau mer X" gemeinsam Theater.

Die Philosophie von "Schau mer X"


"Kunst kommt von können, nicht von wollen.
Sonst müsste es ja Wunst heißen."
Karl Valentin

Das Zitat von Karl Valentin zaubert ein Lächeln auf unsere Lippen und man kann sich fragen, was es hier an dieser Stelle soll. Schließlich ist von den Schau mer X- Spieler (noch) keiner ein ausgebildeter Schauspieler, bzw. Schauspielerin.

Noch dazu steht es im völligen Gegensatz zu unserem sonstigen „Theatergelehrten-Zitaten-Schatz“, nämlich Augusto Boal (Theater der Unterdrückten):

Keine akrobatischen Leistungen sind angestrebt, sondern das Ausschöpfen all dessen, was in uns angelegt ist, denn nicht nur der Künstler kann Kunst machen – jeder Mensch ist ein Künstler.

Augusto Boal


Feuertrick bei Theateraufführung
Manchmal spielen die Schauspieler von "Schau mer X" auch mit dem Feuer.


Was stimmt also nun? Ist jeder Mensch ein Künstler?

Oder setzt Künstlersein Qualifikation voraus?

Durch unsere spielfreudige Theaterarbeit haben wir entdeckt, dass beide Theatergrößen Recht haben.

Nur durch „wollen“ entsteht nichts. Es muss getan sein. Eine Handlung auf der Bühne wird durch das inwendige Wollen – die Absicht! – spannend. Und dies geschieht durch die Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Stückes, der Szene, der Rolle.

Jedes Stück der „Schau mer X“s entwickeln wir selbst, d. h. die Themen werden erfragt – „Was wollt ihr spielen?“, „Was ist Eure Idee für das nächste Stück?“.

Durch die unterschiedlichsten Spielmethoden - Maskenarbeit, Gruppenspiele, malen, tanzen, schreiben, improvisieren, erzählen, zuhören, pantomimische Spiele, Ausflüge, andere Menschen kennen lernen - machen wir uns mit dem jeweiligen Thema vertraut. Jeder kann das auf seine Weise machen und gewinnt dadurch neue Eindrücke. So entstehen unsere Stücke. Und somit gibt jeder seine Sicht der Dinge dazu und wird zum ausdrucksstarken Künstler, der etwas will. Seine Sicht auf die Welt mitteilen! Es stimmt tatsächlich: Augusto Boal und Karl Valentin haben recht.


"Alles erzählt eine Geschichte. Manchmal muss man nur hinhören

Die Kaktussen

Nicht jeder Spieler versteht die Komplexität jedes einzelnen Stücks in seiner Ganzheit.

Aber jeder weiß, was seine Absicht in seiner Szene, seiner Rolle ist. Es gibt auch Spieler, die keine Rolle spielen, weil sie sie selbst bleiben. Aber auch sie wissen um ihre Absicht und um ihre Funktion darin. Jeder nach seinen Möglichkeiten! Und so, dass die Spielfreude im Vordergrund steht.

Sicherlich erleben wir so manchen Spieler, der über seine Fähigkeiten hinaus wächst und neue Erlebensbereiche betritt. Das freut uns ungemein. Dennoch sind wir nicht aus therapeutisch-beseelten Gründen theaterbegeistert, sondern aus dem einfachen Grund: Theater zu machen!

Aus einer Haltung, die aus dem gemeinsamen Spielen heraus wächst.

Wir sind ein Teil dieser Gesellschaft! Theater ist unser Botschaftsboot.

Und damit haben wir etwas zu sagen!

Bilder von unserer letzten Premiere mit „RaumZeit- und Herzsprung“ in Rothenburg ob der Tauber:





Kontakt

Thomas Kohler
E-Mail: Thomas.Kohler@DiakonieNeuendettelsau.de
Telefon: 09861 / 87477952

Heike Pfänder
E-Mail: Heike.Pfänder@T-Online.de
Telefon: 09846/976890

Heidemarie Dawidziuk
E-Mail: Heidi.Metzger@DiakonieNeuendettelsau.de
Telefon: 09861/87477954

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
04. Juli 2018

Obwohl René Steinhübel nur noch fünf Prozent Sehkraft hat, schaffte er es 2017 zum Bayerischen Meister in der Karate-Disziplin Kata (Form). Wie macht er das?

24. Juni 2018

Gemeinsam musizieren, Spaß haben und selbstverständlich erleben, dass Menschen mit Behinderung vieles schaffen: Das können Kinder in dem Rothenburger Projekt "Einfach trommeln".

10. Juni 2018

Wie leben Menschen mit Down-Syndrom? Wie leben wir mit ihnen? Unter dem Motto „Wir schenken Ihnen ein Lächeln“ beleuchtet eine Fotoausstellung in der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik dieses Thema.

23. Mai 2018

Das Vereins-T-Shirt oder den Hoodie für die Klassenfahrt bedrucken lassen: Die Textilwerkstatt Rothenburg macht es möglich.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)