Ihr strahlendes Lächeln steckt förmlich an. Virginia Melendres Tomata, auch von ihren Kolleginnen liebevoll Vicky genannt, ist jemand, der die Herzen der Menschen gewinnt. Und dies auch ohne viele Worte. Seit April ist sie in Neuendettelsau. Seitdem lernt sie auch erst Deutsch. Der Verein AGER in Granada hat ihr den Aufenthalt in Deutschland ermöglicht. Zurückgekehrte spanische Auswanderer vermitteln Spanier oder im Falle von Vicky, auch eine Lateinamerikanerin, hier her.

Virginia Melendres Tomata, genannt "Vicky" absolviert in der Förderstätte Neuendettelsau ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

»Ich wollte schon immer einen Freiwilligendienst machen. Mein Bruder hat eine Sehbehinderung und wurde von Freiwilligen versorgt«, berichtet Vicky. Sechs Monate besucht sie momentan vormittags einen Integrationskurs in Ansbach. Ihr Ziel: Die Deutschprüfung B1 im Herbst bestehen. Am Nachmittag ist die 30-jährige gebürtige Bolivianerin dann in der Förderstätte.

"Es ist hier ein so kreatives und abwechslungsreiches Arbeiten. Alles sind so nett."

Virginia "Vicky" Melendres Tomata, FSJ Förderstätte Neuendettelsau

Die Malgruppe »Flowing Colors« der Förderstätte ist weit über die Diakonie Neuendettelsau berühmt für ihre aussagekräftigen, farbenfrohen Bilder. In Spanien war ihre Arbeit hingegen oft eher pflegerisch angelegt. Eine zweijährige Pflegehelferausbildung in der Heilerziehungspflege hat Vicky bereits in Granada absolviert. Zehn Jahre Praxiserfahrungen sammelte sie danach bei der Arbeit mit Senioren und in der ambulanten Betreuung von Menschen mit Behinderung. Im Herbst startet dann ihr Freiwilliges Soziales Jahr, ein FSJ im Ausland ist es für sie sozusagen.

Vom Joggen und deutscher Grammatik

Wer schon einmal die Sonne Andalusiens erleben durfte, die fantastische Alhambra in Granada besucht hat und in der Sierra Nevada wandern war, der fragt sich, ob sich jemand von dort, in Deutschland wirklich wohl fühlen kann. »Mir gefällt das Wetter hier sehr gut. Bei 45 Grad im Sommer ist es in Andalusien oft unerträglich«, meint Vicky. Selbst in der Nacht würde es meist nicht abkühlen. In Neuendettelsau geht die Bolivianerin hingegen dreimal die Woche abends joggen. Und sie büffelt die deutsche Grammatik. Ein Fan ist sie auch von der deutschen Organisation. Der einzige Wermutstropfen: Vicky vermisst ihre Mutter und ihre acht Geschwister. Eine Schwester wohnt in Spanien, alle anderen in Bolivien. Trotzdem möchte Vicky bleiben. Ihr macht die Arbeit großen Spaß und ihr Ziel ist es, eines Tages eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen.

"Ich bin sehr dankbar, dass die Diakonie Neuendettelsau mir diese Chance ermöglicht."

Virginia "Vicky" Melendres Tomata

FSJ bei der Diakonie Neuendettelsau

Wer sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Diakonie Neuendettelsau interessiert, für den gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten gibt es in den Abteilungen Dienste für Senioren, Dienste für Kinder, Dienste für Menschen mit Behinderung, Gesundheit, Bildung und in vielen anderen Bereichen.

-> Mehr erfahren über die Freiwilligendienste BFD und FSJ

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
26. Oktober 2017

Das Jugendwohncolleg und das Wohncolleg 8 der Diakonie Neuendettelsau bieten Wohnmöglichkeiten für Schüler, Azubis und Studierende unter und über 18 Jahren.

27. September 2017

Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege an der Klinik Hallerwiese haben eine eigene Pflegecharta entwickelt.

06. Juli 2017

Wohin geht der Weg nach der Schule? Unentschlossenen kann der Besuch einer Berufsmesse helfen.

23. November 2017

Schülerinnen der Berufsfachschule für Altenpflege in Roth begründen ihre Berufswahl

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)