Die Portraits der Stipendiaten der BayernMUN 2019



Die Diakonie Neuendettelsau unterstützt Teilnehmerinnen und Teilnehmer der simulierten UN-Konferenz mit Stipendien in Höhe von jeweils 250 Euro.


Wer sind die diesjährigen Stipendiaten? Amanda Müller stellt sie vor:

Wer würde nicht gern die Arbeitsweise der Vereinten Nationen kennenlernen, einen Einblick in die Komplexität internationaler Politik erhalten und dabei die eigenen rhetorischen Fähigkeiten und das persönliche Verhandlungsgeschick trainieren? Genau das ist es, was die BayernMUN Studierenden aus aller Welt ermöglicht.


Zum achten Mal fand die BayernMUN statt – diesmal im Eppeleinsaal der Jugendherberge auf der Nürnberger Burg. Organisiert wurde sie von der 2012 ins Leben gerufenen „United Nations Society in Nürnberg e.V.“, die die Diakonie Neuendettelsau seit ihrer Gründung unterstützt.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus über 25 Ländern. Drei Tage lang schlüpfen sie in die Rolle von Delegierten. Für welches Land sie sprechen, wird ihnen zuvor zugeordneten. Sie debattieren und diskutieren. Ihre Themen: Menschenrechte, Sicherheit und Entwicklung.


Die Diakonie Neuendettelsau unterstützt die Organisation ideologisch, finanziell und organisatorisch. In diesem Jahr vergibt sie vier Stipendien. Je 250 Euro bekommen Bogdan Romanov, Halyna Zarichna, Johanna Dietrich und Onomo Mbassi Fidélis.


Die Stipendiaten:

Bogdan Romanov:


Bogdan Romanov


Bogdan Romanov stammt aus Russland. Der 22-Jährige lebt in St. Petersburg und studiert dort Politikwissenschaften an der National Research University "Higher School of Economics". Bereits im letzten Jahr hat er an der BayernMUN teilgenommen. Er freut sich, wieder mit dabei sein zu können. 

Halyna Zarichna:


Halyna Zarichna:


Die 22-jährige Halyna Zarichna kommt aus Kiew in der Ukraine und studiert zur Zeit an der TU in Ilmenau / Thüringen Business Information Systems. Sie spricht Deutsch, Englisch, Russisch und Ukrainisch.
Sie hat bereits in Kiew an einer Versammlung der Model United Nations teilgenommen. Die fand auf Russisch statt. Sie freut sich über die Zuwendung der Diakonie Neuendettelsau: „Ein Stipendium zu erhalten, ist für mich sehr hilfreich, um an der BayernMUN teilzunehmen.“, sagt Halyna Zarichna.

Johanna Dietrich:


Johanna Dietrich


Johanna Dietrich ist die einzige deutsche Stipendiatin. Sie studiert Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die 26-Jährige will ihre Rhetorik verbessern. „Ich bin eine selbstbewusste Frau, aber ich weiß, dass ich mich gerade beim Sprechen vor vielen Personen noch verbessern kann. Ich möchte daran arbeiten, mir öfter bewusst zu machen, was ich kann und meine Teilnahme an der BayernMUN hilft mir dabei“, sagt sie.

Fidélis Onomo Mbassi:


Fidélis Onomo Mbassi


Fidélis Onomo Mbassi lebt in Frankreich. Er spricht fließend Französisch, Englisch und Spanisch und kann sich gut auf Italienisch, und portugiesisch verständigen. Auch in Deutsch, Dänisch und Russisch hat er Grundkenntnisse. Derzeit besucht er die Pariser Universität Sorbonne . Politik ist ihm wichtig

In seiner Freizeit spielt er Basketball und Handball. Außerdem tanzt er gerne und liebt es zu reisen. Er freut sich, viele neue Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen, seine Sprachfähigkeiten auszubauen und seine rhetorischen Fähigkeiten zu trainieren. 


Sponsoring in der Diakonie Neuendettelsau



Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
10. April 2019

2020 verbindet die generalistische Pflegeausbildung die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege.
Was bedeutet diese Änderung für Schülerinnen und Schüler, die ihre Ausbildung ein Jahr vorher, also im Herbst 2019, beginnen?

08. April 2019

Simone Schwab, Michael May, Lisa Menig und Rebecca Hoffkamp unterstützen als Heilerziehungspfleger Menschen mit Behinderung in den Polsinger Heimen der Diakonie Neuendettelsau. Sie erzählen, was sie an ihrem Beruf fasziniert und wieso sie sich für die Heilerziehungspflege entschieden haben.

01. April 2019

Was sind die aktuellen Highlights im Programm der Internationalen Akademie DiaLog? Außerdem lesen Sie Informationen zur Erhöhung des Fortbildungskontingentes.

06. März 2019

Erfahren Sie in Teil 2 der Serie „Digitalisierung in der Bildung“ mehr über das Medienkonzept der Laurentius-Realschule und wie die Digitalisierung unsere Art zu lernen und unsere Schulen verändern wird.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)