Das Kinderonkologische Zentrum der Cnopfschen Kinderklinik hat auch Geschwisterkinder im Blick


Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich das Leben der ganzen Familie. Schlagartig bestimmt der Kampf gegen die Krankheit den Alltag. Darunter leiden auch Geschwisterkinder. Statt Arbeit, Kindergarten und Schule geben Chemotherapie und lange Krankenhausaufenthalte den Takt des Familienlebens vor. Während sich Eltern intensiv um das kranke Kind kümmern, können sie nicht im gleichen Maße für das gesunde da sein – eine Zerreißprobe für die Familie.

Claudia Pollok hat sich mit der Diplom-Psychologin Friederike Fritsche über die Auswirkung einer Krebserkrankung auf die Geschwister des betroffenen Kindes unterhalten. Friederike Fritsche gibt Tipps, wie Eltern den Geschwistern krebskranker Kinder helfen können, mit der Situation umzugehen.


Krebskrankes Kind und Geschwister
Jacinta und Bernadette mit Mutter Anna vor der Cnopfschen Kinderklinik © Pollok


Jacinta und Bernadette laufen auf den bunten Brunnen der Cnopfschen Kinderklinik zu. Die beiden Schwestern lachen und halten sich an den Händen. Ihre Mutter Anna freut sich, dass sich ihre Töchter so nah sind. Die letzten Monate waren schwer für die Familie. Die fünfjährige Jacinta hat Krebs. Heute ist sie zur Nachsorge in die Ambulanz des kinderonkologischen Zentrums gekommen. Ein langer Krankenhausaufenthalt mit Chemotherapie liegt hinter ihr. Eine Zerreißprobe für die Eltern: Während sie Jacinta mit aller Kraft beim Kampf gegen den Krebs begleitet haben, versuchten sie für die achtjährige Bernadette den Alltag zuhause aufrecht zu erhalten.


Krebsdiagnose als Herausforderung für die gesamte Familie


Diplom-Psychologin Friederike Fritsche weiß, dass diese Situation für Eltern ein schier unlösbarer Konflikt ist. Sie arbeitet beim Psychosozialen Fachdienst der Station Regenbogen und hat schon viele Familien betreut. Fritsche vergleicht das Gefüge einer Familie mit einem Mobile: „Bewegt sich ein Teil, bewegen sich alle mit. Die Diagnose Krebs hat das gesamte Mobile in eine extreme Schieflage gebracht. Die Familie steht jetzt vor der Herausforderung, ein neues Gleichgewicht mit der Krankheit zu finden.“


Die Diplom-Psychologin hilft ihnen dabei. Sie versucht Eltern den Druck zu nehmen und kümmert sich auch um die Geschwisterkinder, wenn sie sieht, dass Bedarf da ist oder sie einfach Aufmerksamkeit brauchen. „Wir haben Geschwisterkinder auf der Station Regenbogen fest im Blick und wissen, dass sie ebenso leiden wie die Patientenkinder. Wir beziehen sie wo es geht bei Aktivitäten, wie Spielen und Singen, mit ein und sie erhalten auch ein Geschenk, wenn die Patienten zum Beispiel etwas vom Nikolaus bekommen.“

Die Eltern kommen oft in Erklärungsnot.


Trotzdem müssen Geschwisterkinder in dieser Zeit viel zurückstecken. Wenn sie selbst krank sind und einen Infekt haben, dürfen ihre Eltern sie nicht mit auf die Station nehmen. Auf die Eltern kommen immer wieder Situationen zu, in denen sie in Erklärungsnöte kommen, sagt Jacintas Mutter: „Wie mache ich es dem einen Kind begreiflich, dass das andere auf einmal Fast Food essen darf, weil es wegen der Medikamente Heißhungerattacken bekommt? Da hilft nur erklären, ganz viel erklären!“


Ihr und ihrem Mann ist es wichtig, dass Bernadette sich nicht vernachlässigt fühlt. Als sie Kommunion hatte, half die Familie bei der Betreuung von Jacinta, so dass die Eltern bei der Feier dabei sein konnten.


Ein neues Gleichgewicht für die vom Krebs betroffene Familie finden


Ähnliche Erfahrungen hat auch die Familie von Felix gemacht. Als der Sechsjährige an Leukämie erkrankte, stand die Welt auf einmal auf dem Kopf. Während ihn seine Mutter Melanie im Krankenhaus begleitet, kümmern sich Vater und Oma um den vierjährigen Bruder Julian. „Als ich anfangs vom Krankenhaus nach Hause kam, wich Julian keinen Schritt von meiner Seite, wollte immer auf meinem Schoß sitzen“, erzählt Felixs Mutter. Dass Geschwisterkinder ihre Gefühle zeigen, ist sehr wichtig, erklärt Fritsche: „Wutanfälle sind zwar für die Eltern sehr anstrengend, aber viel besser, als wenn Geschwister alles in sich hineinfressen.“


Oft plagen die Kinder Ängste und Schuldgefühle. Auch hier hilft es, die Situation mit ihnen aufzuarbeiten. Fritsche stellt den Eltern kindgerechte Bücher über Krebs zur Verfügung, die auch schon sehr kleine Kinder verstehen. So fiebert Julian nun mit seinem Bruder mit, dass die „bösen schwarzen Fische“ in seinem Blut verschwinden – und es sieht gut aus. Die stationäre Chemotherapie geht zu Ende, in den Sommerferien fährt die vierköpfige Familie gemeinsam auf Reha.


Für Fritsche ist die Reha eine ganz entscheidende Maßnahme. Vor 30 Jahren hat es solche Angebote noch nicht gegeben, aber heute ist das Verständnis da, dass Krebs die ganze Familie betrifft. In der Reha hat die Familie Zeit, sich nach der kräftezehrenden Chemotherapie zu erholen und neu zu sortieren. „Die Krankheit wird immer ein Teil ihres Mobiles bleiben, aber sie können einen guten Weg finden, wieder ein neues Gleichgewicht zu finden“, da ist sich die Diplom-Psychologin sicher.


Kontakt Kinderonkologie

Die Kinderonkologie in der Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg:

Mehr Informationen

 

 

 


Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus unserem Magazin: Unterstützung für Familien
04. Juli 2018

Ein Frühchen oder ein Kind mit einer schweren Krankheit zu bekommen, stellt Eltern vor ungeahnte Herausforderungen. Um den Übergang von der langen Zeit in der Klinik ins eigene Zuhause möglichst reibungslos zu gestalten, gibt es an der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik das Nachsorgeprogramm „Cnöpfchen zu Hause“. Zwei Familien erzählen, wie sie die Unterstützung durch das Nachsorgeprogramm erlebt haben.

21. Dezember 2018

Im Krankenhaus bleiben zu müssen, macht vielen Kindern Angst. Eine besondere Herausforderung für Familien ist es, wenn sie auch über Weihnachten das Krankenhaus nicht verlassen dürfen. Was können Eltern tun, um die Kinder auf den Krankenhausaufenthalt vorzubereiten?

13. November 2018

"Mias Leben" heißt ein Buch, das an der Klinik Hallerwiese/ Cnopfschen Kinderklinik entstanden ist. Es enthält Tipps von Kindern, die an Diabetes erkrankt sind, für andere Kinder mit dieser Krankheit.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)