Um im Notfall richtig handeln zu können, ist eine gute Zusammenarbeit wichtig

Bei einem Notfall sind sie schnell zur Stelle: Die Notfallsanitäter. Damit die Notfallversorgung gut funktioniert, müssen die Kliniken und die Stadt gut zusammenarbeiten. Auf was es dabei ankommt, erklärt Dr. Tobias Hübner, Leitender Oberarzt der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik in seinem Vortrag „Rundum gut Versorgt: die Notfallversorgung der Klinik Hallerwiese und der Stadt Nürnberg“ am Montag, 17. September.

Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein Verkehrsunfall: Bei einem Notfall entscheiden oft Minuten über Leben und Tod. In der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik der Diakonie Neuendettelsau gibt es zwei Notaufnahmen. Eine für Kinder und eine für Erwachsene. Wie Dr. Tobias Hübner erklärt, werden pro Jahr allein zirka 5000 Patienten in der Erwachsenen-Notaufnahme behandelt. Während etwa die Hälfte der Erwachsenennotfallpatienten ambulant behandelt wird, wird die andere Hälfte stationär aufgenommen. „Rollt eine Grippewelle über Nürnberg oder häufen sich virale Magen-Darm-Infekte, nehmen wir mehr Patienten auf als sonst. Gerade in den Wintermonaten kann es also passieren, dass wir keine freien Betten mehr haben“, sagt Dr. Hübner und erklärt, dass es dann auf eine gute Zusammenarbeit zwischen den anderen Kliniken im Stadtgebiet bzw. Umkreis ankommt. „Eine gute Notfallversorgung ist extrem wichtig“, betont er. „Weil nicht jede Klinik alle medizinischen Leistungen anbietet bzw. anbieten kann, müssen Patienten in bestimmten Fällen weiterverlegt werden, damit sie die notwendige Behandlung erhalten.“

Über die Internetplattform IVENA kann neben der Integrierten Rettungsleitstelle (ILS) auch das Rettungsdienstpersonal bzw. die Notärzte in Echtzeit überblicken, welche Kliniken aufnahmebereit sind. Dr. Hübner erklärt, dass eine Zusammenarbeit der ILS, den entsprechenden Aufnahmekliniken und dem vor Ort befindlichen Notarzt/Rettungsdienstpersonal ein wichtiger Baustein für die Notfallversorgung ist, in welche Klinik der Patient dann verbracht wird. Damit diese Versorgung vereinfacht werden kann, sollen zukünftig Patientencodes eingeführt werden: „Je nach Symptome erhalten die Patienten dann einen Code, über den eine schnellere Einstufung als auch Verteilung möglich ist“, erklärt er.

In der Notfallversorgung stehen die Patienten im Mittelpunkt. Zu jeder Tag und Nachtzeit muss überall die gleiche optimale Basisversorgung in den Krankenhäusern garantiert sein. Wie Dr. Hübner erklärt sei dies auch von der Politik erkannt worden, die das gestufte System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern gesetzlich in einem Gemeinsamen Bundesausschuss verankert hat.

Welche Versorgungsmöglichkeiten es im Stadtgebiet gibt und wie die Notfallversorgung der Klinik Hallerwiese und der Stadt Nürnberg abläuft, erklärt Dr. Tobias Hübner in einem Vortrag am Montag, 17. September, um 19 Uhr in der Klinik Hallerwiese. 

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
19. April 2019

Die Palliativmedizin hat es sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität derjenigen Patientinnen und Patienten zu verbessern, die an einer nicht heilbaren, stark fortschreitenden Erkrankung leiden und nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben.
Ein Gespräch mit Dr. Stefan Dörr, Leiter der Palliativstation an der Clinic Neuendettelsau.

17. April 2019

Im Laufe des Lebens kommt es bei vielen Menschen zu Veränderungen des Gewebes und der Funktion der Schilddrüse. Das kann zu Problemen und Beeinträchtigungen führen. Ob ein operativer Eingriff notwendig ist oder ob eine Behandlung mit Medikamenten ausreicht, ist oft nicht ganz klar. Dr. Markus Scheuerpflug, Chefarzt am Klinikum Schwabach, und Oberarzt Dr. Jörn Gragert erklären, auf was es dabei ankommt.

26. März 2019

Was hat der Schmerz mit der Seele zu tun? Dieser Frage gehen die Schmerzspezialisten am Krankenhaus Schwabach auf den Grund. Sie behandeln nicht nur die körperlichen, sondern auch die seelischen Ursachen von Schmerz.

21. Dezember 2018

Im Krankenhaus bleiben zu müssen, macht vielen Kindern Angst. Eine besondere Herausforderung für Familien ist es, wenn sie auch über Weihnachten das Krankenhaus nicht verlassen dürfen. Was können Eltern tun, um die Kinder auf den Krankenhausaufenthalt vorzubereiten?

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)