Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall wollen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammenschließen.

Das neue Unternehmen wird sich in der Öffentlichkeit auch mit einem neuen Erscheinungsbild präsentieren.

Manuela Giesel hat mit  Michael Kilb, Vorstand des Diak Schwäbisch Hall, über die Fusion gesprochen:

Sie machen sich mit der Diakonie Neuendettelsau gemeinsam auf einen neuen Weg. Welche Chancen ergeben sich aus der Fusion und warum passen die beiden Unternehmen gut zusammen?

Michael Kilb: Hier in Schwäbisch Hall und der weiteren Region hat das Thema Gesundheit und Pflege einen Namen: Das Diak. In unseren drei Arbeitsfeldern Diakonie-Klinikum, Ambulante Dienste und Altenhilfe kümmern sich mehr als 2.300 Mitarbeitende um kleine und große Patienten, Senioren und Angehörige.

Beide diakonische Unternehmen wollen gemeinsam einen neuen Weg in die Zukunft gehen. Das ist durchaus in der diakonischen Verantwortung beider Einrichtungen begründet. So können wir unsere Fachkompetenz vereinen und stellen uns gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft. Chancen ergeben sich vor allem in der gemeinsam erreichten Größe der Kliniken, die nun im Verbund agieren können. Aber auch in der Seniorenarbeit und in den Ambulanten Diensten.

Dabei wollen wir die regionalen Bedürfnisse berücksichtigen, die vorhandenen Netzwerke weiter pflegen, die beiden Mutterhaustraditionen in Erinnerung halten und weiter nach Wegen suchen, wie wir durch unseren Dienst für Menschen unseren christlichen Glauben in unserer modernen Gesellschaft glaubwürdig leben.

Wie können die Kunden von der Fusion profitieren?

Michael Kilb: Unsere bereits bisher aneinandergrenzenden regionalen Arbeitsfelder können wir nun zukünftig auch übergreifend erfolgreich bearbeiten. Davon profitieren in erster Linie Patienten, Bewohner, Pflegebedürftige und andere Kunden des neuen Unternehmens, mit einem beständigen, individuellen und sehr differenzierten Leistungsangebot. Im Gesundheitsbereich deckt man zukünftig zusätzliche Fachdisziplinen ab und wird diese weiter ausbauen können.


Mitarbeitende Diak Schwäbisch Hall
Nach Ansicht von Michael Kilb ergeben sich durch die Fusion auch große Chancen für die Mitarbeitenden beider Werke. © Diak Schwäbisch Hall


Wie wirkt sich der Zusammenschluss auf die Mitarbeitenden beider Unternehmen aus?

Michael Kilb: Ganz wichtig ist bei einem Zusammenschluss dieser Größe das Thema Sicherheit des Arbeitsplatzes für die Mitarbeitenden - und das garantieren wir. Alle Mitarbeitenden behalten ihre Rechte, die sich aus ihrem bestehenden Arbeitsvertrag ergeben. Außerdem werden wir in diesem neuen Verbund zukünftig ein noch attraktiverer Arbeitgeber. Mit Fachkräften aller Bereiche begibt sich Diakoneo auf einen guten gemeinsamen Weg. Die Chancen für eine persönliche und berufliche Weiterentwicklung der Diakoneo Mitarbeitenden ist groß.

Was sind nun die nächsten Schritte im Fusionsprozess?

Michael Kilb: Die zukünftige Unternehmensorganisation wird genauso im Fokus stehen, wie die Absprachen mit Behörden. Darüber hinaus werden in Schwäbisch Hall weiter Gespräche mit dem Landkreis geführt, um hier eine gute und flächendeckende Versorgung in der Region sicher zu stellen.

Diesen Artikel teilen

Gemeinsam auf einem neuen Weg

Aus der Diakonie Neuendettelsau wird Diakoneo: Mehr lesen zum Thema
11. Juli 2019

Auf dem Jahresempfang 2019 wurden die neue Marke Diakoneo und das neue Logo erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein Videomitschnitt der Veranstaltung.

11. Juli 2019

Am Sonntag, 21. Juli, findet in Neuendettelsau der 16. Motorradfahrer-Gottesdienst statt. Einer der Teilnehmer ist André Krauß, Leiter des Seniorenparks am Kreuzberg in Crailsheim.

03. Juli 2019

„Zwei, denen es gut geht, erreichen gemeinsam mehr“. So einfach erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo, vor etwa 1500 Schülerinnen und Schülern auf dem Löhe-Campus den Zusammenschluss von Diakonie Neuendettelsau und Diak Schwäbisch Hall zu Diakoneo, der am 1. Juli vollzogen wurde.

02. Juli 2019

Zum Start des neuen Unternehmens Diakoneo am 1. Juli 2019 besuchten Mitglieder des Vorstandes Mitarbeitende, die in der Nachtschicht arbeiten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)