„Vergesslich oder schon dement? - Hoffnung auf Therapien gegen Demenz" - Ein Film von Lothar Zimmermann



Verwirrung spiegelt sich in dem Gesicht des älteren Mannes: Wo gehören im heimischen Geschirrschrank nochmal die großen Teller hin? Er sucht mal in diesem Fach, mal in einem anderen und kommt doch zu keinem Ergebnis. Seine Ehefrau sitzt am Tisch und beobachtet ihn. Sie weiß: Ihr Mann leidet an einer seltenen Form der Demenz, bei der zunächst das räumliche Sehen betroffen ist. Dennoch will sie ihn in den Alltag mit einbeziehen. Sie bittet ihn zum Beispiel, die Spülmaschine auszuräumen.

Die Szene ist Teil der 45-minütigen Sendung „Vergesslich oder schon dement?“ (Sendereihe "betrifft", Südwestrundfunk), für die der Journalist Lothar Zimmermann den dritten Preis des Journalistenpreises Demenz gewonnen hat.


Lothar Zimmermann, Journalist und Arzt
Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit seiner Dokumentation "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen. © Privat

Arzt und Journalist berichtet über Demenz

Der 55-jährige Lothar Zimmermann ist seit 1998 fester freier Mitarbeiter beim Südwestrundfunk in Stuttgart. Nach Redaktion und Regie einer Sendung über Naturthemen („Treffpunkt im Grünen“) und der Redaktion einer Medizinsendung ist er jetzt fester freier Mitarbeiter bei der Kultursendung „Kunscht“, außerdem Regisseur bei den Landesnachrichten „Landesschau aktuell“ sowie Autor und Regisseur von Dokumentationen im Landesprogramm und bei der Dokumentationsreihe „betrifft“. Er ist der Gesundheitscoach in der Verbrauchersendung „Marktcheck“ im SWR Fernsehen und in einer gleichnamigen Doku-Reihe im SWR Fernsehen. Daneben arbeitet Zimmermann auch als Gesundheitsexperte in der ARD-Sendung „ARD-Buffet“.


Sein verstärktes journalistisches Arbeiten im Gesundheits- und Medizinbereich hat einen Grund: Lothar Zimmermann hat vor seiner Ausbildung im Journalismus als Arzt im Krankenhaus gearbeitet. Er ist Facharzt für Augenheilkunde. Für die Sendereihe „betrifft“ hat er eine Reihe von Dokumentationen gedreht, unter anderem zum Thema Diabetes, Gewichtsreduktion oder auch über Medikamente und ihre Nebenwirkungen.

Eigene Erfahrungen mit dem Thema Demenz


Die Dokumentation über die Demenz trägt den Untertitel „Hoffnung auf Therapien gegen Demenz“. Lothar Zimmermann hat eigene Erfahrungen mit dem Thema: Sein Vater ist an Demenz erkrankt, er wird von der Mutter zu Hause gepflegt. Der Journalist spricht voll Bewunderung über die Leistung seiner Mutter: „Sie schafft es, ihn noch als den Menschen anzunehmen, der er einmal war und ihn auch noch so anzusprechen.“, berichtet der Sohn.

Die eigenen Erfahrungen mit der Krankheit haben ihn auch bewogen, sich beruflich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen. „Meine Protagonisten haben sich mir vielleicht mehr geöffnet, weil sie wussten, dass ich als Angehöriger auch betroffen bin und verstehe, welche Sorgen und Nöte sie bewegen.“

Wie hat sich seine Sicht auf die Krankheit Demenz in ihren verschiedenen Ausprägungen im Lauf der Dreharbeiten verändert?

"Ich habe erfahren, wie wichtig es ist, mit der Krankheit offensiv umzugehen. Demenz ist nichts für das man sich schämen muss. Es kann jeden von uns treffen. Es ist aber wichtig, frühzeitig die Angehörigen einzubeziehen und nicht sie zu verheimlichen. Für die Patienten und ihre Angehörigen empfindet er großen Respekt: „Ich habe bei den Dreharbeiten auch viel Lebensfreude gespürt.“


Aber klar ist: „Demenz ist immer eine Krankheit, bei der die ganze Familie betroffen ist.“ Lothar Zimmermanns Anliegen in der Dokumentation war es auch, die modernen Therapieformen darzustellen. „Ähnlich wie bei Krebs glauben Betroffene bei Demenz oft an große Heilsversprechen, die sich nicht erfüllen.“ Er wollte darstellen, was heute möglich ist und wo die Grenzen der Therapien und Tests liegen.


Die Sendung wird in einer aktualisierten Version am 16.01.19 um 20.15 im SWR  erneut ausgestrahlt.


Diesen Artikel teilen

Mehr Lesen zum Journalistenpreis
16. November 2018

Vergesslich oder schon dement? Eine Frage, die sich täglich viele Menschen stellen. Man kann sich nicht an den Namen eines Menschen erinnern oder man weiß nicht mehr was man gerade tun wollte.

16. November 2018

Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Ich bin Donya und 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren bin ich aus meiner Studenten-WG ausgezogen. Wenn ich alt bin, möchte ich wieder in eine WG ziehen - mit meinen Freundinnen. Aber wie wird das Leben sein, wenn wir alt und auf Hilfe angewiesen sind? Wenn wir vielleicht sogar an Demenz erkrankt sind? Um das herauszufinden, ziehe ich in eine Alzheimer-WG in Mülheim an der Ruhr. Der Filmbeitrag zeigt, was ich mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern erlebe.

16. November 2018

Mit dem Text "Das vergessene Leben" über seine demente Großmutter hat der Journalist Sidney Gennies ("Der Tagesspiegel", Berlin) den zweiten Preis im Journalistenpreis Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Über ihre Vergangenheit hat Waltraud Gennies nie gesprochen. Nun ist meine Großmutter dement. Doch sie hat alles aufgeschrieben. Der Tag, an dem meine Oma ihren Verstand verlor, war deshalb der Tag, an dem ich begann, sie richtig kennenzulernen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)