Beate Baberske AN GE SICH 

Kleider sind die repräsentative Hülle der Menschen und der Kirchenraum ist das "Kleid" der Gemeinde, ihre Visitenkarte. Beate Baberske, künstlerische Leiterin der Neuendettelsauer Paramentik, hat auf dem Evangelischen Kirchentag 2017  einer Kirche ein besonderes, neues Kleid gegeben:
Ihre textile Installation AN GE SICH T entstand aus dem Wunsch, den Kirchenraum zu verändern und das Kunstwerk gleichzeitig in das Leben und die Aktivitäten der Gemeinde einzubeziehen.
Die Installation wurde gezeigt vom 25. bis 27. Mai 2017 im Rahmen des Luthopia-Festivals zum Deutschen Evangelischen Kirchentag DEKT 2017 in der Refomationskirche Berlin.

Kunstinstallation Kirchentag Berlin
Die Installation war auch Veranstaltungsort einer Tanz-Perfomance: "Bombyx mori" von Patricia Woltmann (Tänzer: Astrid Hansen, Elena Mune Cobacho, J.K. Langford, Jessica Fischer, Maria Martinez, Raquel Vazquez, Signe Emilie Tveskov, Simikka Hansen, Theresa Sigmund, Viola Conrad) © Uwe Niklas

Buch zum Kunstprojekt

Zu diesem Projekt ist ein Buch entstanden, erschienen am 1. Mai 2018. Die Beiträge in dem Buch beleuchten das Projekt, sein Werdegang und dessen Rahmen und der Begleit-Aktivitäten aus der Sicht des Rektors der Diakonie Neuendettelsau, eines Kunstbeauftragten, einer Modejournalistin, eines Videokünstlers, eines spontanen Besuchers, mehrerer Fotografen und natürlich aus der persönlichen Sicht von Beate Baberske. Sie zeigt außerdem, wie sich ihre persönliche Definition von Paramentik, während ihrer inzwischen 20-jährigen Tätigkeit in der Paramentik Neuendettelsau, geformt hat und schließlich in der Installation zum Kirchentag 2017 wunderbar zum Ausdruck kommen konnte.
Das Buch zeigt, was möglich ist, wenn kreative Köpfe zusammen kommen, soll den Leser zum Nachspüren der magischen Momente einladen, zeigen, wie Stoff einen Raum verändern kann und Lust machen auf mehr solche oder ähnliche Projekte.

Buch über die Installation AN_GE_SICHT
Das Buch AN GE <i>SICH</i> T bietet einen Rückblick auf die Installation auf dem Kirchentag 2017 in Berlin.

Einblicke durch Videosequenzen

Ein QR-Code im Buch ermöglicht dem Leser, die überwältigende Wirkung des Raumes im Raum, einige Schlaglichter auf die Nutzung und Einblicke in den Aufbau durch diese Videosequenzen nachzuerleben:

Aktionen in der Installation:
Während des Luthopia-Festivals wurden die Würfel auf unterschiedlichste Weise „bespielt“, der Kirchenchor arrangierte sich in den verschiedenen Ebenen, Andachten und ein Agapemahl wurden abgehalten. Eine kurze Sequenz von der Probe der Performance "Bombyx mori" von Patricia Woltmann läßt erahnen, wie der Stoff mit den unterschiedlichsten Bewegungen intergagierte. Alle Aktionen bekamen einen indiviuellen Rahmen, Stoffe wurden auf die Emporen hochgezogen, als Tischtuch verwendet, beim Tanzen zur Verhüllung eingesetzt. Immer wieder kehrten die Stoffe ganz sanft in ihre ursprüngliche Position zurück. (Tänzer: Astrid Hansen, Elena Mune Cobacho, J.K. Langford, Jessica Fischer, Maria Martinez, Raquel Vazquez, Signe Emilie Tveskov, Simikka Hansen, Theresa Sigmund, Viola Conrad; Musik bei der Original-Performance: Johann Sebastian Bach: "Was mir behagt ist nur die muntere Jagd" BWV 208, "Jagen ist die Lust der Götter")


Bewegung der Bahnen:
In der Mitte des sonst leeren Kirchenraumes stehen zwei parallel zueinander arrangierte Kuben ineinander. Der äußere Kubus besteht aus halbtransparenten, weißen Stoffen und hat die Maße 8 m x 8 m x 10 m Höhe. In diesem Würfel steht ein zweiter, kleinerer Kubus, der sich mit dem zentralen Leuchter der Kirche verbindet. Er hat die Maße 2,50 m x 2,50 m x 5 m in der Höhe. Seine Stoffe sind farbig. Changierende Stoffe wechseln je nach Lichteinfall zwischen blau-grün, pink-grün und türkis. In Verbindung mit den weißen Bahnen außen entstehen spannende Farbspiele. Im Video sind einige der magischen Momente eingefangen (Musik: "Flashforward", Maja Taube):


Aufbau der Ausstellung:
Bevor die Bahnen an einem Gestell aus Alurohren in zehn Meter Höhe hängen konnten, mussten sie drapiert, befestigt und letztendlich mit Seilen durch die Löcher der Schlußsteine im Kirchengewölbe hochgezogen werden. Schauen Sie zu, wie der äußere Würfel im ganz eigenen Rhythmus nach oben hüpft, hören Sie die Anweisungen in der Kirche und oben auf dem Dachboden durch das Gewölbe hindurch (Video Rike Flämig):


Informationen zum Buch: 

ISBN-Nummer: 978-3-947552-01-6
Druck: DZA Druckerei zu Altenburg GmbH
Preis: 34,90 Euro (zzgl. Versand)

Wo ist das Buch erhältlich:

- > Paramentik Neuendettelsau

- > Servicepoint der Diakonie Neuendettelsau
Wilhelm-Löhe-Straße 5
91564 Neuendettelsau
Service-Nummer: 0180 2 823456


Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Spiritualität
20. Februar 2018

Prof. Johanna Haberer,
St. Laurentius, Neuendettelsau,
Psalm 139,2

11. Februar 2018

Zum Auftakt der Fastenpredigten 2018 lesen Sie ein Interview mit Dr. Ingo Friedrich (Prediger am 4. März) zu den europäischen Herausforderungen der Zukunft.

22. Januar 2018

Seit über 65 Jahren spielt Helmut Fleischmann Orgel. Gelernt hat er es im Hauptfach der Lehramtsausbildung in Schwabach. Von den 65 Jahren spielte er 50 Jahre in Neuendettelsau und wurde dafür nun vom Verband evangelischer Kirchenmusiker geehrte.

02. Januar 2018

Im 160. Jubiläumsjahr der Paramentenwerkstatt werden neue Paramente in allen Farben des Kirchenjahres für ihre Heimatgemeinde St. Laurentius entstehen. Am 9. Dezember 2018, dem 2. Advent, werden Sie eingeweiht. Dann wird die Farbe Violett im Mittelpunkt stehen, die liturgische Farbe des Wartens und der Vorbereitungszeiten, die Symbolfarbe für Passion und Advent.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)