Eine Erzieherin berichtet über ihre Arbeit mit vielen Kulturen

Nihal Toptaş kam1989 nach Deutschland und lebt seitdem mit ihrer Familie in Nürnberg. Die damals 19-jährige Türkin erlernte schnell die deutsche Sprache, um sich in ihrer neuen Heimat für Kinder und Integration stark zu machen. Dass sie einmal mit Kindern arbeiten möchte, war ihr schon immer bewusst. Die gläubige Muslimin absolvierte in Deutschland einen Vorbereitungskurs zur Erzieherin und stellte damit die Weichen für ihr berufliches Ziel: Erzieherin werden! Das Familienzentrum Marterlach der Diakonie Neuendettelsau ermöglichte ihr die Ausbildung. „Wir waren uns schnell einig, dass Nihal Toptaş zu uns passt“, erinnert sich Einrichtungsleiterin Jutta Blischke.

Im Familienzentrum in der Werderau in Nürnberg begegnen sich Familien aus mehr als 22 Ländern. Das Fazit der Erzieherin nach einem Jahr Berufserfahrung im Hort:

Die Kinder wachsen durch diese Vielfalt mit einer Selbstverständlichkeit für Toleranz auf.“

Und die Mitarbeitenden leben es vor. Dazu gehört für die Kollegen der Muslimin auch, sie im Fastenmonat Ramadan zu unterstützen. „Ich schätze die Offenheit im Umgang mit Religionen und Kulturen“, sagt sie auf die Frage, wie sie ihren muslimischen Glauben mit einer christlichen Einrichtung vereinbaren kann.

Nihal Toptaş, Erzieherin im Familienzentrum Marterlach, Nürnberg

Ein Angebot, das ebenfalls gut angenommen wird, ist die deutsch-türkische Krabbelgruppe. Eltern und Nachwuchs können in diesem Rahmen ganz ungezwungen aufeinander zugehen, voneinander lernen und eine andere Kultur kennen lernen. Oft entwickeln sich daraus Freundschaften zwischen den Eltern, die meist in der Werderau oder angrenzenden Stadtteilen wohnen.

Besonders beeindruckend findet Nihal Toptaş, wieviel Wert die Einrichtung auf Gemeinschaft legt: „Wenn wir Feste planen, beachten wir die Feiertage der verschieden Religionen, damit alle Familien teilnehmen können“, erklärt sie. Eine darauf abgestimmte Küche darf folglich nicht fehlen. Ob auf Veranstaltungen oder bei der täglichen Versorgung der Kinder - unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden ist ein Bestreben der Erzieherin. In vielerlei Hinsicht ist Diversität in dem Familienzentrum selbstverständlich und wird dennoch ganz bewusst gelebt.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel aus dem Magazin der Diakonie
15. Juli 2018

Am Sonntag, 22. Juli, treffen sich in Neuendettelsau wieder die Motorradfahrer zum Open-Air-Gottesdienst.
Eine von ihnen ist Annika Bornowski. Das Motorradfahren wurde ihr in die Wiege gelegt.

09. Mai 2018

Leckeres aus eigener Schlachtung gibt es in der Metzgerei der Diakonie: Die "Fränkische Brotzeit" im Glas

26. April 2018

Tomaten finden, die nach Tomaten schmecken ist nicht gerade einfach. Die beste Lösung ist es, Tomaten im eigenen Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon anzupflanzen. Über 20 verschiedene Sorten gibt es bei der Diakonie Gärtnerei in Neuendettelsau. Beim Jahresfest am 1. Mai bietet sich für alle Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, den richtigen Umgang mit den Tomatenpflanzen zu lernen. Für Kinder gibt es ein ganz besonderes Highlight: Sie können in der Kindergärtnerei ihre eigenen Kräuter und Blumen eintopfen.

20. April 2018

Auf dem Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau am 1. Mai kann man einen abwechslungsreichen Tag mit der ganzen Familie verbringen: eine Bildreportage für Entdecker

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)