Einige Anzeichen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

  • Das Erinnerungsvermögen lässt nach: Es treten Einschränkungen im Kurzzeitgedächtnis auf. An zurückliegende Ereignisse kann sich nicht mehr genau oder gar nicht erinnert werden, auch intensives Nachdenken bringt die Erinnerung nicht zurück.
  • Gegenstände werden häufig verlegt und nicht wieder gefunden: Der Einsatz von Notiz- und Merkzetteln nimmt zu.
  • In Gesprächen treten Wortfindungsstörungen auf: Das richtige Wort wird nicht gefunden.
  • Konzentrationsprobleme nehmen zu: Die Aufmerksamkeitsspanne verringert sich, eine zielgerichtete Konzentration auf ein Thema oder ein Objekt ist erschwert.
  • Die zeitliche, situative oder örtliche Orientierung ist nicht mehr gegeben: das Datum oder die Tageszeit werden vergessen, Termine werden nicht wahrgenommen - Notiz- und Merkzettel bringen keinen Nutzen.
  • Schwierigkeiten sich in einer fremden Umgebung zurecht zu finden – schnelle Überforderung: Bahn- und Busfahren ist nur bedingt möglich.
  • Eventuell sozialer Rückzug 
  • Gedächtnisprobleme, die sich jedoch negativ auf den Alltag auswirken. Zum Beispiel werden wiederkehrende Ereignisse wie die wöchentliche Kegelrunde vergessen.
  • Einschränkungen in den alltagspraktischen Tätigkeiten werden sichtbar (Körperpflege, Ankleiden/Auskleiden, kochen, etc.)

Mehr erfahren beim Thementag Demenz am 22.09.2018 in Nürnberg:

Zahlreiche kostenlose Vorträge und Workshops geben Angehörigen, Fachkräften und Interessierten Hilfestellungen für den Umgang mit der Krankheit und zeigen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten auf. Auf dem Thementag wird unter anderem behandelt:

Die Aktivierungstherapie MAKS aktiv:

  • Ernährung bei Demenz: Wie mit Situationen umgehen, die das Essen und Trinken schwieriger machen?
  • Was ist im Zusammenhang mit Demenz bei einer Patientenverfügung zu beachten?
  • Wenn Menschen mit Demenz sterben
  • Demenz und Identität: Erinnerung, Vergessen und Persönlichkeit
  • Praxis: Die Möglichkeiten der ambulanten Pflege


Für die Vorträge und Workshops ist keine Anmeldung nötig. Weitere Informationen finden Sie hier:

Mehr Informationen zum Thementag Demenz

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
07. Dezember 2018

In einem guten Team arbeiten, sich in neue Konzepte einbringen, die berufliche Weiterentwicklung nicht aus dem Auge verlieren und dabei noch Menschen Gutes tun. Wo es das gibt? Pflegekräfte im Seniorenzentrum Altdorf bei Nürnberg erleben das täglich.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Ich bin Donya und 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren bin ich aus meiner Studenten-WG ausgezogen. Wenn ich alt bin, möchte ich wieder in eine WG ziehen - mit meinen Freundinnen. Aber wie wird das Leben sein, wenn wir alt und auf Hilfe angewiesen sind? Wenn wir vielleicht sogar an Demenz erkrankt sind? Um das herauszufinden, ziehe ich in eine Alzheimer-WG in Mülheim an der Ruhr. Der Filmbeitrag zeigt, was ich mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern erlebe.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)