Einige Anzeichen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

  • Das Erinnerungsvermögen lässt nach: Es treten Einschränkungen im Kurzzeitgedächtnis auf. An zurückliegende Ereignisse kann sich nicht mehr genau oder gar nicht erinnert werden, auch intensives Nachdenken bringt die Erinnerung nicht zurück.
  • Gegenstände werden häufig verlegt und nicht wieder gefunden: Der Einsatz von Notiz- und Merkzetteln nimmt zu.
  • In Gesprächen treten Wortfindungsstörungen auf: Das richtige Wort wird nicht gefunden.
  • Konzentrationsprobleme nehmen zu: Die Aufmerksamkeitsspanne verringert sich, eine zielgerichtete Konzentration auf ein Thema oder ein Objekt ist erschwert.
  • Die zeitliche, situative oder örtliche Orientierung ist nicht mehr gegeben: das Datum oder die Tageszeit werden vergessen, Termine werden nicht wahrgenommen - Notiz- und Merkzettel bringen keinen Nutzen.
  • Schwierigkeiten sich in einer fremden Umgebung zurecht zu finden – schnelle Überforderung: Bahn- und Busfahren ist nur bedingt möglich.
  • Eventuell sozialer Rückzug 
  • Gedächtnisprobleme, die sich jedoch negativ auf den Alltag auswirken. Zum Beispiel werden wiederkehrende Ereignisse wie die wöchentliche Kegelrunde vergessen.
  • Einschränkungen in den alltagspraktischen Tätigkeiten werden sichtbar (Körperpflege, Ankleiden/Auskleiden, kochen, etc.)

Mehr erfahren beim Thementag Demenz am 22.09.2018 in Nürnberg:

Zahlreiche kostenlose Vorträge und Workshops geben Angehörigen, Fachkräften und Interessierten Hilfestellungen für den Umgang mit der Krankheit und zeigen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten auf. Auf dem Thementag wird unter anderem behandelt:

Die Aktivierungstherapie MAKS aktiv:

  • Ernährung bei Demenz: Wie mit Situationen umgehen, die das Essen und Trinken schwieriger machen?
  • Was ist im Zusammenhang mit Demenz bei einer Patientenverfügung zu beachten?
  • Wenn Menschen mit Demenz sterben
  • Demenz und Identität: Erinnerung, Vergessen und Persönlichkeit
  • Praxis: Die Möglichkeiten der ambulanten Pflege


Für die Vorträge und Workshops ist keine Anmeldung nötig. Weitere Informationen finden Sie hier:

Mehr Informationen zum Thementag Demenz

Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Senioren
13. September 2018

Zitronenmelisse, Lavendel oder Eukalyptus: Wir verbinden mit diesen Düften Linderung bei Husten und Erkältungen oder als Hilfe zum Beruhigen oder Einschlafen. Doch auch in der Pflege von Menschen mit Demenz kommen ätherische Öle zum Einsatz. So bietet Tatjana Wolf für die Bewohnerinnen und Bewohner des Marienheims in Obernzenn die Aromapflege an. Sie erklärt uns, was genau bei der Aromapflege gemacht wird und warum Düfte bei der Demenz eine große Rolle spielen.

12. August 2018

Uta Hamer und Christine Michel singen mit den Senioren im Erlanger Bodelschwingh-Haus.

12. Mai 2018

Sandra Patrick ist mit Leib und Seele Altenpflegerin und arbeitet mit Menschen mit Demenz. Sie berichtet über ihren Arbeitsalltag und die Motivation für ihre Berufswahl.

16. Februar 2018

Susanne Kuhlmann gewann den 1. Preis des Kreativwettbewerbs „Ich pflege gerne!“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)