Frühförderung und SVE - Individuelle Hilfe für Kinder

Unsere Interdisziplinären Frühförderstellen in Ansbach und Neuendettelsau unterstützen Kinder und Eltern in der Stadt und im östlichen Landkreis Ansbach vom Säuglingsalter bis zum Schulbeginn. Sie fördern Kinder, die entwicklungsverzögert bzw. verhaltensauffällig sind und jene, die mit einer Behinderung leben. Sie erhalten sowohl Diagnostik als auch Therapie und damit Hilfe zur individuellen Sprach- und Entwicklungsförderung.
 
Im Umfeld einer heilpädagogischen Kleingruppenförderung unterstützen unsere Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVEs) in Ansbach, Bruckberg, Herrieden, Neunstetten, Gunzenhausen, Feuchtwangen und Neuendettelsau Kinder mit einem besonderen Förderbedarf hinsichtlich Sprache, Motorik, Wahrnehmung, Denken und Sozialverhalten. Diese Hilfe stellt die Weichen für einen erfolgreichen Eintritt in die Grund- oder Förderschule. Welche der Schularten für die weitere Entwicklung des einzelnen Kindes richtig ist, wird in einem Gespräch zusammen mit den Eltern entschieden. Dabei geben die interdisziplinären Fachkräfte qualifizierte Auskunft über die weitere Hilfestellung für Eltern und den möglichen Therapieweg für das Kind.

Frühförderung in der Region Ansbach

Babys, Kleinkinder und Kinder bis zur Einschulung, die entwicklungsverzögert sind oder eine Behinderung haben, können in den Frühförderstellen der Diakonie Neuendettelsau individuell gefördert werden. In den beiden Frühförderungen in Neuendettelsau und Ansbach stehen dafür insgesamt 150 Plätze für diese Kinder zur Verfügung.
Kinder aus Ansbach und aus dem östlichen Landkreis Ansbach werden durch die Experten der Frühförderung zu Hause, im Kindergarten oder in der Frühförderstelle betreut.

Zur Frühförderung Ansbach


Schulvorbereitende Einrichtungen (SVE) in der Region Ansbach

Im Landkreis Ansbach bietet die Diakonie Neuendettelsau sechs schulvorbereitende Einrichtungen (SVEs) an: in Ansbach an der Johann-Heinrich-Pestalozzi Schule, außerdem in Bruckberg, Neuendettelsau, Feuchtwangen, Herrieden/Neunstetten und Gunzenhausen/Wald.
In der SVE werden Kinder mit individuellem Förderbedarf gezielt unterstützt und auf die Einschulung vorbereitet.

Zu den SVEs

Berichte und Reportagen rund um die Einrichtungen für Kinder
27. April 2019

Apfelkuchen, Apfelmus und Apfelbaum: Im Rahmen eines sozialen Nachhaltigkeitsprojekts kam Auszubildende Maria Stadlinger in den Kinderhort der Diakonie Neuendettelsau nach Ansbach. Zwei Tage lang beschäftigte sie sich mit den Kindern mit dem Thema „Apfel“ und pflanzte sogar einen eigenen Apfelbaum mit ihnen ein.

19. Februar 2019

Armut bedeutet für Kinder etwas anderes als für Erwachsene. Armut bedeutet für sie keine Freunde zum Kindergeburtstag einladen zu können, weil in der Wohnung kein Platz ist oder die Eltern sich keine Geburtstagstorte leisten können. Es bedeutet für sie, selten frisches Obst oder Gemüse zu essen, nicht in den Ballettunterricht oder zum Reiten gehen zu können. Wie gehen Kindertagesstätten mit dieser Thematik um?

01. Februar 2019

Grundschüler des Kinderhorts „Haus für Kinder“ der Diakonie Neuendettelsau im Stadtteil St. Johannis gewinnen bei Kunsttherapeutin Sabine Messner Selbstbewusstsein und psychische Widerstandskraft.

20. September 2018

"Kinder brauchen Freiräume" ist das Motto des Weltkindertages 2018. Ein Interview zum Thema mit Petra Hinkl, geschäftsführende Leiterin des Bereiches "Dienste für Kinder".

Weitere Förderangebote

Unsere Förderzentren

Zu den Schulen